unsere Tipps... noss tips...

Schickt eure Lesetipps per Mail an Elisabeth

Tramettai per e-mail voss tips per leger ad Elisabeth

info@buchecho.ch

 

15.10.20 / Streulicht von Deniz Ohde ist sehr lesenswert und berührend. Die Protagonistin, Tochter einer türkischen Mutter und eines deutschen Vaters, wächst am Rand einer Industriezone auf. Der Vater ist ein Messie, die Mutter kann nichts ausrichten und verlässt die Familie. Das Mädchen/die junge Frau ist auf sich selbst gestellt. In der Schule will ihr nichts gelingen und sie glaubt, es liege an ihr. Die Sprache ist sperrig, man erfährt vieles nur bruchstückhaft. Eine Art Sprachlosigkeit spiegelt den Zustand der Protagonistin. (e.)

 

13.10.20 / In Afropäisch schreibt Johny Pitts über seine Reisen in europäische Städte mit dem Ziel, die schwarzen Communities kennenzulernen, zu verstehen und zu analysieren. Gescheit, direkt, oft auch mit ironischer Distanz geschrieben, Aktuelles und Historisches in einer ansprechenden Mischung. (e.)

 

6.10.20 / Im Roman Das Erbe erzählt Lilli Gruber vom Leben ihrer südtiroler Familie am Anfang des letzten Jahrhunderts und über die einschneidenden politischen Ereignisse zu jener Zeit. Den Menschen blieb damals die Wahl zwischen Faschismus und Nazitum, man wurde zum "Dableiber" oder "Optanten", ob man wollte oder nicht.
Die gleiche Epoche und Problematik kommt im Roman Ich bleibe hier von Marco Balzano zur Sprache. Dort erfährt man zusätzlich die Geschichte des Stausees bei Reschen. Gut und spannend geschrieben. (e.)

 

23.5.19 / Bücher, die einzelne gelesen haben: Sie kam aus Mariupol von Natascha Wodin. In dieser literarischen Recherche erzählt die Autorin über die Suche nach der Geschichte ihrer Mutter, die als Ostarbeiterin im Dritten Reich ein hartes Schicksal erlitten hat.
Balg von Tabea Steiner ist ein Roman über ein erhofftes Familienidyll, das nicht existieren kann. Es ist die schwierige Geschichte eines Kindes zwischen Erwachsenen.

 

13.12.18 / Einzelne von uns empfehlen die folgenden Bücher:

Wer wir waren – Zukunftsrede von Roger Willemsen. Unsere Gegenwart aus der Zukunft betrachtet.

Der 3. Schimpanse – Evolution und Zukunft des Menschen von Jared Diamond. Er schreibt daüber, wie sich der Mensch als eine Säugetierart von vielen in relativ kurzer Zeit zum Eroberer der Welt aufschwingt. Das Buch ist 512 Seiten dick.

Kollaps – Warum Gesellschaften überleben oder untergehen ebenfalls von Jared Diamond. Hier forscht der Autor auf 700 Seiten nach den Mustern und Warnsignalen, die zum Untergang von Kulturen führen.

 

Patria von Fernando Aramburu, ist ein Roman aus Spanien über Schuld und Vergebung, Freundschaft und Liebe. Er beschreibt, wie Terrorismus den Kern einer Gemeinschaft angreift und wie lange es dauert, bis die Menschen wieder zueinander finden. Für unsere Gruppe ist dieser lesenswerte Roman mit 768 Seiten leider zu umfangreich.

 

16.11.17 / Hedy: Jenny Nordberg ist Journalistin und hat über Mädchen recherchiert, die als Söhne aufwachsen, um im Leben eine bessere Chance zu haben: Afghanistans verborgene Töchter

 

Elisabeth: Xiaolu Guo erzählt in Es war einmal im fernen Osten ihre eigene Lebensgeschichte und lässt die Biografien ihrer Grosseltern und Eltern einfliessen. So erhält man einen guten geschichtlichen Überblick von der Feudalzeit bis ins heutige China.

 

20.10.17 / Hedy: Eva schläft von Francesca Melandri (Original ital. Eva dorme), eine Geschichte, die zum Teil in Südtirol spielt.

Ursina: Mustopf von Béatrice Schärli-Corradini, ein historischer Roman aus der Reformationszeit im Engadin.

Elisabeth: Der Gott der kleinen Dinge, Roman von Arundathi Roy, eine magische und aufwühlende Geschichte, die in Indien spielt.

Margit: Die unbekannte Mitte der Welt von Tamim Ansary, Globalgeschichte aus islamischer Sicht / Destiny disrupted, a history of the world through islamic eyes.

 

18.8.17 / Elisabeth: Spannende ungewöhnliche Lektüre: Die Vegetarierin von Han Kang. Die Geschichte wird aus drei Perspektiven erzält: Ehemann, Schwager und Schwester der Protagonistin. Der Schwager verbündet sich mit ihr und lebt seine irrationale Seite aus, die Schwester betreut sie und will sie gesellschaftsfähig erhalten. Der Ehemann löst sein Problem mit der Scheidung. Das Buch regt zum Nachdenken über Lebenswunsch und -willen an. Fragen nach der Urteilsfähigkeit kommen ins Spiel.

 

16.4.17 / Elisabeth: Wer Lust hat etwas Neues zu lesen, hier ein Vorschlag: Immer ist alles schön, 256 Seiten, Roman von Julia Weber, einer jungen Schweizer Autorin mit einer eigenwilligen Sprache und Erzählperspektive (ist als E-Book erhältlich).

 

9.1.17 / Margit: Ein kleines Wunder ist geschehen, das durch die Medien völlig ignoriert wurde: Tausende Frauen hebrews, muslimische und christliche sind in Israel zusammen für Frieden gelaufen.

youtu.be/YyFM-pWdqrY

 

7.10.16 / Elisabeth: Wenn jemand Island vertiefen möchte, kann ich Möwengelächter von Kristin Marja Baldursdottir empfehlen, eine Gegengeschichte zum gelesenen Im Schatten des Vogels.

 

25.03.16 / Elisabeth: Ich habe mal recherchiert, was andere Gruppen so lesen. Ihr könnt euch die Liste als pdf

hier anschauen

 

15.10.15 / Margit: Für den 5. Nov. lesen wir Die Glücklichen von Kristine Bilkau. Sie hat den diesjährigen Franz-Tumler-Literaturpreis erhalten, der alle zwei Jahre in Laas vergeben wird. Wer will kann auch noch von Petra Kaufmann, Nie wieder Frühling lesen. Dieses Buch hat beim gleichen Wettbewerb den Publikumspreis erhalten.

 

02.08.15 / Elisabeth: Mein Weg durch Himmel und Höllen – das Abenteuer meines Lebens, von Alexandra David-Néel ist verfilmt worden. Man kann den Film auf youtube in französischer Sprache finden. Das ist wieder mal ein Tipp von Nicole.

https://www.youtube.com/watch?v=IDW8SSQKNB8

 

28.01.15 / Daniela: Lesenswert Nächste Woche, vielleicht von Alberto Nessi, "...der uns daran erinnert, dass es immer die Strassen vor dem Haus sind, die uns weit weg tragen, denn ’jeder Fuss möchte Flügel sein’".

 

26.01.15 / Elisabeth: Ich habe den Roman Das Tiefland von Jhumpa Lahiri gelesen und bin beeindruckt. Sie erzählt die Geschichte von zwei indischen Brüdern, der eine schliesst sich einer Terrorgruppe an, der andere emigriert nach Amerika. Für mich war der Roman eine Horizonterweiterung/ neue Perspektive und passt als Nachfolgelektüre zu Bewohnte Frau von Gioconda Belli und zu Americanah von Adichie, zwei Bücher, die wir ja gelesen und diskutiert haben.

 

21.01.15 / Viele weitere Lesevorschläge aus unserer Runde:

Daniela: Nicole Ballschun, Ada liebt.

Christiane: A. Herdan-Zuckmeyer, Die Farm in den grünen Bergen und Das Scheusal - Geschichte einer sonderbaren Erbschaft. Isabell Nadolny, Ein Raum wächst übers Dach.

Dagmar: Roland Buti, Das Flirren am Horizont. Angelika Overath, Flughafenfische.

Margit: Jenny Erpenbeck, Heimsuchung. Jaume Cabré, Das Schweigen des Sammlers.

 

10.10.14 / Daniela: Noch ein Lesevorschlag aus Finnland Das Dorf der Wunder von Roy Jacobsen

 

10.10.14 / Elisabeth: Lesevorschläge in Hinblick auf die Lesung von Tim Krohn. z. B. Aus dem Leben einer Matratze bester Machart, Vrenelis Gärtli oder Quatemberkinder.

 

24.09.14 / Daniela: ich habe das Buch Bäume fliehen nicht von Verena Stössinger aus der Bibliothek mitgenommen. Eine spezielle Sprache und immer wieder überraschend. "Wer keine grossen Bäume um sich hat, schaut viel zu selten in den Himmel". Ist das nicht wundervoll – und wahr.

 

18.06.14 / Zu unserem nächsten Thema Südamerika schlägt uns Margit als Ergänzung eine junge Schriftstellerin vor, die Argentinierin Lucía Puenzo, entweder Das Fischkind oder Wakolda. Letzteres ist nicht so leicht verdaulich. Beide Romane wurden auch verfilmt, Wakolda läuft zurzeit noch in Zürich im Kino.
Ein weiterer Vorschlag Die bewohnte Frau von Gioconda Belli, Jahrgang 1948 und Nicaraguanerin.

 

18.06.14 / Elisabeth: Weitere spannende Bücher aus Nigeria: von Chimamanda Ngozi Adichie, Heimsuchungen, Erzählungen, S. Fischer Verlag und von Seffi Atta, Sag allen es wird gut, Unionsverlag. Ich habe beide gelesen. Die Erzählungen von Adichie sind berührend und von hoher literarischer Qualität. Sehr empfehlenswert.

 

03.05.14 / Elisabeth: Für den 5. Juni stellen wir zwei Bücher zur Auswahl, es lässt mehr Spielraum, was Umfang und Preis betrifft. Als Gemeinsamkeit steht Afrika im Mittelpunkt und dass die AutorInnen über Nigeria schreiben.
AMERICANAH von Chimamanda Ngozi Adichie (geb. 1977) ist in Deutsch noch nicht als Taschenbuch (aber als e-Book) erhältlich. Ich habe das Buch angefangen, es liest sich flüssig und bereitet mir Vergnügen.

Von Chinua Achebe (geb. 1930) empfehlen wir sozusagen als Grundlage und Unterbau für das Verständnis von Nigeria TERMITENHÜGEL IN DER SAVANNE. Es ist als Taschenbuch erhältlich und mit 259 Seiten nicht zu umfangreich.

 

18.02.14 / Nicole: Wer viel Zeit hat, kann sich zur Vertiefung unserer Lektüre DIE REISE DES ELEFANTEN von JOSÉ SARAMAGO für Stunden, Tage, Monate versenken. Könnte sich sogar virtuell auf den Elefantenstuhl aus der Wunderkammer in Kremsmühle setzen.

https://www.google.ch/search?q=geschichte+des+elefanten+soliman

 

28.8.13 / Nicole: Auf dem Link könnt Ihr Christian Haller auf einer Zugfahrt sehen. Er liest aus "unserem nächsten Buch". Darin taucht auch noch eine berühmte, rumänische Schriftstellerin auf, Nora Iuga, von der ich zwar noch nie etwas gehört, dann aber über sie gegoogelt habe.

www.youtube.com/user/christianwhaller
www.berliner-kuenstlerprogramm.de

 

25.7.13 / Elisabeth: Falls euch Indien immer noch interessiert, hier ein paar Tipps:

Die Geister Indiens, Ein Kaleidoskop, herausgegeben von Claudia Wenner, Fischer Taschenbuch Verlag. Es sind über 30 Geschichten von indischen Schriftstellern drin, mit Glossar und Kurzporträts. Nur noch wenige Bücher im Handel.

 

Zwischen den Welten Geschichten aus dem modernen Indien, herausgegeben von Cornelia Zetzsche, Insel Verlag. Auch hier eine spanneden Auswahl von über 50 Autorinnen und Autoren, übersetzt aus verschiedenen indischen Sprachen. Mit Glossar und Kurzporträts. ISBN 978-3-458-17314-4

 

15.7.13 / Elisabeth: Habe eben das Buch Zwischen Sehnsucht und Schande von Lisbeth Herger und Heinz Looser gelesen.

Es erzählt die recherchierte Geschichte der Anna Maria Boxler, 1884–1965.

Das ist noch gar nicht so lange her. Informativ und lesenswert, gerade weil wir den Roman über die Indischen Frauenschicksale gelesen haben.

2012 hier + jetzt, Verlag für Kultur und Geschichte, Baden, ISBN 978-3-03919-253-3